Was ist eine Dienstzuteilung?

Bei einer Dienstzuteilung erfolgt, wie bei einer Versetzung, eine Zuweisung zu einer anderen Dienststelle bzw. wird die Besorgung anderer Geschäfte aufgetragen. Die Dienstzuteilung unterscheidet sich jedoch von der Versetzung in mehrfacher Hinsicht: Eine Dienstzuteilung ist prinzipiell eine vorübergehende, nicht auf Dauer ausgelegte Maßnahme. Selbst bei einer Formulierung „Bis auf weiteres“ ist von keinem dauerhaften Zustand auszugehen.

Es gilt für dich als Bedienstete/n jedoch: Du bist im Allgemeinen nur zur Durchführung jener Geschäfte verpflichtet, zu deren Verrichtung du auf Grund deiner Anstellung und des allgemeinen Geschäftskreises deiner Bedienstetengruppe bestimmt bist. Wenn es der Dienst jedoch erfordert, kannst du nach Maßgabe deiner Eignung vorübergehend auch zur Verrichtung eines anderen Geschäftskreises herangezogen werden.

Die Mitwirkungsrechte der Personalvertretung sind bei einer Dienstzuteilung nur sehr schwach ausgebildet und beschränken sich – anders als bei Versetzungen – auf die bloße Information durch die Dienstgeberin.

Das könnte dich auch interessieren (ähnliche Artikel aus der gleichen Kategorie)