In einer fernen Galaxie auf dem Planeten UNK – im Sternbild der roten Zwerge, weit weit weg von der Erde – finden sich die Mitglieder im großen Sitzungsaal der Einheitsfraktion „STARR“ zur vierteljährlichen Zentralgalaktischen Ausschusssitzungsfraktioniererei ein.
Die Sitzung beginnt.

Der Vorsitzende, UMPF, ein mächtiges, 3-wampiges, vieltentakliges, Barbapapa-ähnliches Wesen eröffnet die Sitzung und erhebt die Stimme. „Liebe Unkerianer, liebe Fraktionskollegen, ich darf euch zur vierteljährlichen Ausschusssitzung begrüßen! Sagt mir, was steht am Programm?

Der Protokollführer erhebt sich: Räusper, ähem, ähmm, sehr geehrter Herr Vorsitzender, eine große Verwaltungsreform und damit verbundene Einsparungsmaßnahmen stehen vor der Tür und müssen umgesetzt werden.

Fraktionsvorsitzender UMPF erwidert: „Gemach, gemach, Herr Protokollführer, als erstes wäre einmal zu klären, was die Partei dazu sagt. Verwaltungsreform, haähh??? Er kratzt sich die linke Wampe.Oiso, wos sogt die Partei dazua?

Großes Geraune macht sich im Verhandlungssaal breit. Der Protokollführer führt fort: „Herr Vorsitzender, die Aufforderung zur Streichung vieler intergalaktischer Dienstposten und der Biennalzeitquantensprünge sowie die Zusammenlegung mehrerer Weltraumstationen – sprich der Inhalt dieser Verwaltungsreform oder wie von unseren Parteifreunden formuliert, die Weiterentwicklung und Evaluierung des bestehenden Systems – wurden direkt von der Dienstgeberseite im Beisein Verantwortlicher der Partei beschlossen und die Umsetzung in Auftrag gegeben. Große Einsparungen kommen da auf unsere MitarbeiterInnen zu: Es wird nicht leicht, den Leuten das zu verkaufen.

Kleinlaut meldet sich der querköpfig-hinter-Listrige Gewerkschafter IMPF zu Wort. „Räusper, ähem…meiner Meinung nach können wir das so keinesfalls mittragen, diese Vorgehensweise der Dienstgeberseite ist ein Skandal, eine reine Frechheit!“ Impf nun schon etwas mutiger: „Wenn wir das so mittragen, käme das einer Bankrotterklärung für unsere Fraktion gleich, dann können wir gleich zusperren, ich sehe hier einen riesigen Interessenskonflikt auf uns zukommen. Falls sich der Dienstgeber hier nicht bewegt, sollten wir Kampfmaßnahmen zumindest überdenken!

Interessenskonflikt? Kampfmaßnahmen, Impf??!! Lassen wir doch mal die Kirche im Dorf! Wo handelt es sich denn hier um einen Interessenskonflikt?“ fährt UMPF IMPF an. „Der Dienstgeber will das? Die Partei will das? Perfekt, wir wollen auch was! Ich sehe da jede Menge Lösungspotential!
Die fraktionellen Gesichter im Saal blicken nun schon etwas heiterer in die Runde.

Der Vorsitzende kommt nun in Fahrt, wird emotional und verfällt in umgangssprachliche Kampfrhetorik. Er wendet sich an seine Mandatare „Sie känan die Anpassungen haben, des kost oba wos! A komplett neiches Gewerkschaftslokal und zwa Wochn all inclusive gratis zu unsre Hasn am Planeten „Vulva Libre“ muaß scho drin sei, immerhin miass ma a an uns denken, von nix kommt nix!“ Applaus brandet im Sitzungssaal auf.

Die Richtung scheint nun vorgegeben. Vorsitzender Umpf posaunt fort: „Den Mitarbeitern muss ma hoit a moi kloa mochn, der Dienstgeber kennt ahh no ganz ganz anders!“ (Anm. der Redaktion: Zufälligerweise fallen im Gewerkschaftsgremium STARR am Planeten UNK ähnliche Formulierungen wie in so manchem Gewerkschaftsgremium auf dem Planeten Erde.)

Der in den Augen des Vorsitzenden und der Mandatare unverbesserliche „Gutunkerianerinteressens-vertreter“ IMPF möchte sich abermals zu Wort melden, kleinlaut hebt er Zeige- und Mitteltentakel: „Aber, aber, aber, was soll dann mit all den MitarbeiterInnen geschehen? Diese Maßnahmen heißen ja wohl Personalabbau und Einsparung im großen Stile. Dem können wir doch nie und nimmer zustimmen!

IIIIIIIIMMMMMPPPPPPFFFFFFF!!!!!! du unverbesserlicher KLUG-SOZIALROMANTIK-SCHEISSER!!!“ blafft ihn ein äußert verärgerter Vorsitzender nunmehr an. Die rechte Wampe leuchtet bedrohlich rot-blau auf (Anm. d. Redaktion: das ist ein untrügerisches Zeichen von Zorn und innerer Unruhe bei Unkerianern, Anm. d. Redaktion Ende). „Hast du schon mal an den Dienstgeber gedacht????!!!! Vergiss doch a moi des unnädige Fußvolk. Der Dienstgeber braucht nun unsere totale Unterstützung, da braucht er keinen Querkopf-Klug-Scheißer, der ihm mit seinen Pseudo-Kampf-Wortmeldungen einen Knüppel zwischen die Beine wirft! Oiso kuuuuuuuuuuuuuuuuuuusch!!!!

Hochrote, wütende Gesichter der Sitzungsteilnehmer werfen böse Blickgiftpfeile Richtung IMPF.

Vorsitzender UMPF führt fort: „Also, ich sog euch wia ma des mochn! „I triff mi mit n Chef am Dunasdog, dann steck i eahm des mit dem neichn Lokal und dem Schnackselausflug – schau ma amoi, oba drauf einsteigt, waun ned, kämma imma noch wos aun da Basis aunrührn, büllig moch mas auf jedenfoi ned!

Der Vorschlag wird mit überwältigender Mehrheit von den Fraktionsmitgliedern angenommen.

Mit brandendem Applaus wird die Sitzung geschlossen. Ein geknickter Fraktionär IMPF bleibt frustriert sitzen und versteht die Welt nicht mehr. Die restlichen Vereinsmitglieder verlassen zufrieden die Raumstation und verabschieden sich mit ihren Raumschiffen in den Orbit.

Das könnte dich auch interessieren (ähnliche Artikel aus der gleichen Kategorie)