fbpx

Wir haben etwas bewegt in der MA11!

Die MAG ELF ist speziell mit der Unterstützung von Familien und dem Schutz von Kindern und Jugendlichen beauftragt. Gleichzeitig versteht sie sich als Serviceeinrichtung für Familien und bietet ein umfassendes Beratungsangebot.

Deshalb sind wir PersonalvertreterInnen geworden
Deshalb sind wir bei der KIV
Das haben wir in der MA11 bewegt

Deshalb sind wir PersonalvertreterInnen geworden

Wir sind Personalvertreter, weil es Menschen braucht, die darauf aufpassen, dass die Dienstgeberin sich an die Regeln hält. Es gibt viele Verordnungen, Erlässe, Anweisungen und Gesetze und nicht immer blickt mensch hier durch. Als PersonalvertreterInnen sind wir Teil einer gesetzlich legitimierten ArbeitnehmerInnenvertretung. Damit können wir uns für die KollegInnen einsetzen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht selbst aktiv werden können.

Deshalb sind wir bei der KIV

Als Teil der KIV-Familie können wir das auch ohne die bei Parteifraktionen auftretenden Nebengeräusche machen. Nur ein/e unabhängige/r PersonalvertreterIn kann sein oder ihr gewähltes Ehrenamt auch tatsächlich ausführen. Und das konnten wir auch recht erfolgreich:

Das haben wir in der MA11 bewegt

Wir erreichten die längst fällig gewordene Angleichung der Zulagen von SozialpädagogInnen. Für die KollegInnen der Rechtsvertretung haben wir die Möglichkeit für einen Prüfungsurlaub für unsere jungen KollegInnen erreicht. Für die Soziale Arbeit konnten durch uns zusätzliche Posten geschaffen werden und auch die KollegInnen der Kanzlei, die personell immer weniger wurden, haben vier Dienstsposten sowie einen C4 Posten je Kanzlei dazubekommen.

Daneben gibt es immer wieder regelmäßig auftretende Probleme, etwa bei der IBS-Zulage in der Sozialen Arbeit, wo Leitungspersonen meinen, die Vereinbarung zwischen Gewerkschaft und Dienstgeber kreativ unterwandern zu können oder das Dauerthema Gefördertes Essen für Kindergärten, welches wir seit Jahren (warum eigentlich?) für die MA 10 übernommen haben. Auch die seit Mitte 2018 in Kraft getretene Organisationsentwicklung, die sich ja nicht ganz so entwickelt hat, wie von der Abteilungsleitung gewünscht, erfordert unsere volle Aufmerksamkeit.

Ein weiteres Thema, bei welchem die KIV eine eindeutige Postition einnimmt, ist das neue Wiener Bedienstetengesetz. Hieß es zu Beginn der Gesetzwerdung noch, dass es eine Optierungsmöglichkeit in das neue Gehaltssystem geben soll, war Mitte 2017 auf einmal keine Rede mehr davon. Bei Beschluss im Gemeinderat im November 2017 fehlte diese Möglichkeit schließlich gänzlich. Sehr zum Ärger der KollegInnen, die kurz vor Inkrafttreten des neues Gesetzes bei der MA11 anfingen. Die Problematik besteht darin, dass man eine Optierung nur politisch erreichen kann. Dazu benötigt es aber eine satte Mehrheit, denn so lange die FSG fast im Alleingang regiert – younion-Chef Christian Meidlinger ist gleichzeitig Gemeinderat der SPÖ – kann dieses Projekt nur sehr schwer umgesetzt werden. Hier braucht es die Solidarität und Unterstützung aller KollegInnen.

Willst du mit uns noch mehr bewegen? Werde Teil unseres Teams bei der MA11! Wie das geht, erfährst du hier.

Das könnte dich auch interessieren (ähnliche Artikel aus der gleichen Kategorie)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen