fbpx

Wir haben etwas bewegt in der MA70!

Die Berufsrettung Wien (MA 70) ist die größte Rettungsorganisation in der Bundeshauptstadt. Sie erfüllt den landesgesetzlichen Auftrag, das Rettungswesen in der Stadt Wien zu organisieren und durchzuführen. Sie ist 24 Stunden am Tag für die Wiener Bevölkerung im Einsatz.

Deshalb sind wir PersonalvertreterInnen geworden
Deshalb sind wir bei der KIV
Das haben wir in der MA70 bewegt

Deshalb sind wir PersonalvertreterInnen geworden

Weil wir einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn haben und für Chancengleichheit einstehen. Wir wollen die Kollegen und Kolleginnen bestmöglich bei ihren täglichen Problemen unterstützen und die Arbeitsbedingungen verbessern. Besonderes Anliegen ist uns unter anderem: Gleiche Aufstiegschancen für alle, sichere Arbeitsbedingungen, lebbare Dienste und jeden Kollegen und jede Kollegin fair zu vertreten.

Deshalb sind wir bei der KIV

Wir wollen auch nicht ein Anhängsel einer Partei sein, deshalb haben wir uns für die KIV entschieden. Denn durch eine Parteiabhängigkeit kommt man zwangsläufig in Gewissenskonflikte mit der Dienstgeberin. Wir sind alle stolz, ein Teil der großen KIV Familie sein zu dürfen und uns für unsere KollegInnen täglich einsetzen zu können.

Das haben wir in der MA70 bewegt

Wir sind mittlerweile ein ernstzunehmender Gegenpol zum Platzhirsch, der FSG, geworden. Viele unserer Vorschläge werden von ihnen aufgegriffen. In vielen Einzelgesprächen mit dem Abteilungsleiter und dem Rettungsdienstleiter konnten wir Einiges umsetzen bzw. verhindern.

Nach monatelangem Tauziehen um einen zweiten Rettungswagen in Simmering, ist uns ein Teilerfolg gelungen. So wurde ein Fahrzeug von der Station Arsenal auf die Station Simmering verschoben. Dadurch hat Simmering ein zusätzliches Rettungsmittel und für die KollegInnen auf der Station sind die Dienste etwas erträglicher. Leider wurde es nicht, wie gefordert, ein zusätzliches Rettungsmittel, sondern wurde das Fahrzeug von der Station Arsenal abgezogen.

Weiters haben wir den ursprünglichen Plan der Dienststelle verhindert, unsere Betten aus den Ruheräumen zu entfernen. Nach einem sehr emotionalen Gespräch mit den Verantwortlichen, haben wir durchgesetzt, dass für jede/n Mitarbeiter/Mitarbeiterin ein Bett zu Verfügung steht. Damit ist gewährleistet, dass die KollegInnen in den Nachtdiensten anständig ausruhen können.

Auch haben wir dafür gesorgt, dass die Schulungsräume der Akademie in Simmering, wo die körperlich anstrengenden Überprüfungen stattfinden, mit Klimageräten ausgestattet wurden. Damit ist gewährleistet, dass unsere KollegInnen nicht bei 30 Grad oder mehr ihre Wiederbelebungsübungen durchführen müssen. Im Zuge der Arbeiten wurden auch gleich die zwei Aufenthaltsräume der Station mit Klimageräten bestückt.

Nebenbei sind wir auch der wichtigsten Personalvertretungsarbeit nachgegangen und haben so einen Kollegen vor seiner Kündigung bewahrt und sind anderen bei ihrem Weg in den Vorruhestand (krankheitshalber) unterstützend zur Seite gestanden.

Wir haben auch mit der Unterstützung unserer neuen Betriebsärztin dafür gesorgt, dass alle MitarbeiterInnen nun über einen ausreichenden Impfschutz verfügen. Bisher wurde dieser wichtige Schutz unserer MitarbeiterInnen total vernachlässigt. Da wir aber täglich mit diversen Infektionskrankheiten in Berührung kommen, ist dies ein wichtiger Schutz für uns alle.

Willst du mit uns noch mehr bewegen? Werde Teil unseres Teams bei der Wiener Berufsrettung! Wie das geht, erfährst du hier.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen